Zweiter schwerer Unfall: LKW-Fahrer tödlich verunglückt

14. Mai 2018 von
Fotos/Video: aktuell24(bm)
Braunschweig. Am Montagvormittag kam es auf der A2 neben dem Unfall mit sieben beteiligten Fahrzeugen (wir berichteten) zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall. Zwischen den Anschlussstellen Königslutter und Braunschweig Ost kollidierten zwei LKW. Auch bei diesem Unfall gibt es leider ein Todesopfer zu vermelden.

Eine Person wäre bei diesem Unfall so stark eingeklemmt worden, dass ein Autokran angefordert werden musste. Die Feuerwehr war mit der vorhandenen Ausrüstung nicht in der Lage, die LKW voneinander zu trennen.

Der Autokran musste zur Trennung der verunfallten LKW angefordert werden.

Spezialwerkzeug zur Bergung erforderlich

Das Spezialwerkzeug vom Bergungsdienst war erforderlich, um den vorderen LKW vom Aufgefahrenen zu trennen. Die Sattelplatte war abgerissen, was die Bewegung lange Zeit blockierte. Dies führte nach Aussagen der Feuerwehr dazu, dass der Führer des hinteren LKW über eine Stunde in der Fahrerkabine eingeklemmt war. Vermutungen der Einsatzkräfte zu Folge war dieser aber bereits beim Aufprall sofort tot.

Die Fahrerkabine wurde bei der Kollision komplett zerstört.

Nach dem Einsatz des Autokrans.

Bei der auf dem Boden zu sehenden weißen Substanz handelt es sich um Quarzsand. Eine Kuhle in der Fahrbahn hatte sich komplett damit gefüllt und blockierte ebenfalls einen beteiligten LKW.

Auch der ausgekippte Quarzsand machte es den Einsatzkräften schwer.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen