Neue Mensa an Philipp Melanchthon Gymnasium übergeben

14. März 2019
Landrat Dr. Andreas Ebel hat die neue Mensa vorgestellt und der Schule übergeben. Foto: Landkreis Gifhorn
Meine. Die Einführung der dauerhaften Vierzügigkeit am Philipp Melanchthon Gymnasium (PMG) in Meine erforderte auch eine Erweiterung der bestehenden Mensa. Diese wurde im vergangenen Jahr gebaut und ist nun seit Mitte Februar in Betrieb. Dies teilt der Landkreis Gifhorn in einer Pressmitteilung mit.

Landrat Dr. Andreas Ebel habe die neue Mensa einschließlich des neuen Küchenausgabesystems im Rahmen eines Pressegesprächs am 13. März vorgestellt und der Schule übergeben. „Ich freue mich, dass wir mit der baulichen Erweiterung und neuen Ausstattung den Anforderungen eines modernen Mensabetriebs gerecht werden und damit den Schülerinnen und Schülern mehr Service bei der Essensausgabe bieten können. Mit dieser Baumaßnahme investiert der Landkreis weiter in unseren Schulstandort“, so Ebel.

Mittagessen ist verpflichtend

Die vorhandene Mensa wurde um etwa 210 Quadratmeter Bruttogeschossfläche beziehungsweise rund 171 Quadratmeter Nutzfläche durch einen Anbau in Holztragkonstruktion erweitert. Es stehe nunmehr eine Gesamt-Mensafläche einschließlich Cafeteria von etwa 472 Quadratmetern zur Verfügung. Für die Schülerinnen und Schüler sei die Teilnahme am Mittagessen verpflichtend. Mit der Einführung der Vierzügigkeit sei daher täglich mit etwa 810 Essenausgaben zu rechnen. Die vergrößerte Mensa habe rund 270 Essensplätze, sodass die Mittagsversorgung in einem Dreischichtbetreib möglich ist.

Die Nutzung der Mensa und damit deren Inbetriebnahme erfolgte Mitte Februar. Die Umstellung des bisherigen Ausgabesystems auf das sogenannte Free-Flow-Küchenausgabesystem werde der erhöhten Zahl an Essensteilnehmern gerecht, die sich aus der Erweiterung der Schule auf die Vierzügigkeit ergebe. Das Free-Flow-Küchenausgabesystem ersetze die lange Ausgabetheke und zeichne sich durch einzelne Ausgabeplätze aus. Somit bildet sich keine lange Schlange und die Ausgabezeiten werden verkürzt. Insbesondere wurde auch die Spülküche der neuen Essensausgabekapazität angepasst. An Baukosten sind hier etwa 180.000 Euro entstanden.

Mehrkosten von rund 200.000 Euro

Der Küchenumbau zu einer Free-Flow-Systemausgabeküche mit neuer Spülküche sei ursprünglich erst für 2019/2020 geplant gewesen. Durch die zeitgleiche Umsetzung habe jedoch eine erneute Schließung der Essensausgabe vermieden und Kosten reduziert werden können. Die voraussichtlichen – noch nicht insgesamt abgerechneten – Baukosten für die Erweiterung einschließlich Instandsetzungen von Teilbereichen im Baubestand, die zu einer leichten Kostensteigerung führten, betragen 1,04 Millionen Euro. Darin enthalten seien ursprünglich nicht geplante Mehrkosten in Höhe von rund 200.000 Euro. Ursache für diese Kostensteigerung und der eingetretenen Verzögerung der Baufertigstellung waren Bestandsmängel, die im Rahmen der Baumaßnahme aufgetreten seien. So musste etwa in einem Flurbereich die komplette Deckenabhängung erneuert sowie die Lüftungsanlage neu konzipiert werden. Wetterbedingt würden die Außenanlagen erst nach der Frostperiode hergestellt werden. Die Erweiterungsplanung und auch die Umbaupläne seien in enger Zusammenarbeit mit Schule und Schulträger, dem evangelischen Schulwerk, umgesetzt worden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24