NABU: So schützen Sie Insekten vor der Hitze

28. Juli 2019
Eine Insektentränke. Foto: Andrea Goike
Region. Der neuerlichen Hitze mit starker Wärmebelastung kann der Mensch durch Kühlung von Innenräumen, Aufenthalt an schattigen Plätzen oder durch eine erfrischende Abkühlung entgegenwirken. Doch was machen Insekten, um sich vor der Hitze zu schützen? Dies fragt der NABU Niedersachsen.

Wenn es draußen warm ist und die Sonne scheint, brauchen nicht nur wir Menschen genug zu trinken, auch die Bienen, Wespen und Käfer benötigen dringend Wasser! Wenn kein Teich oder keine Wasserschale in der Nähe ist, kann dies tatsächlich zum Problem für Insekten werden. Daher gibt der NABU Niedersachsen Tipps, wie den kleinen Nützlingen geholfen werden kann.

Eine einfache Methode um Hummeln, Bienen und Co. schnell, nützlich und vor allem einfach „unter die Flügel zu greifen“, ist das Aufstellen einer Insektentränke. Doch das Wasser wird nicht nur als Durstlöscher, sondern auch zum Bau der Nester benötigt. Die Suche nach dem kühlen Nass gestaltet sich oft als schwierig. Ist das Wasser erst entdeckt, gilt es dort einen sicheren Landeplatz zu finden. Die Gefahr des Ertrinkens kann die Insekten an der Wasseraufnahme hindern. Werden Sie zum „Fluglotsen“ und helfen Sie Bienen und Insekten bei der gefahrenlosen „Wasserung“.

Die kinderleichte Bauanleitung:

Materialien

  • eine Vogeltränke oder eine flache Schale
  • Steine
  • Murmeln
  • Moos
  • Wasser

Anleitung

Steine und Murmeln gut verteilt in die Tränke oder Schale geben und mit frischem Wasser so auffüllen, dass diese mindestens zur Hälfte aus dem Wasser schauen. Dazwischen und vor allem am Rand der Tränke noch etwas Moos verteilen, damit die Insekten ausreichend Flächen vorfinden, um sich niederlassen zu können und gefahrlos an das Wasser zu gelangen. Fertig! Das Wasser sollte in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden, damit sich keine Krankheitserreger ausbreiten.

Info-Material

Bienen und Insekten benötigen unsere Hilfe! Verwandeln Sie Ihren heimischen Garten in ein Naturparadies!

Der NABU Niedersachsen hält ein Informationspaket zum Thema Insekten bereit. Dieses Infopaket enthält eine Bauplansammlung für ein Insektenhaus und andere Bruthilfen für Hautflügler sowie die Broschüre „Bienen, Wespen und Hornissen“. Gegen Einsendung eines Fünf-Euro-Scheins ist dies erhältlich beim NABU Niedersachsen, Stichwort „Insektenschutz“, Alleestraße 36, 30167 Hannover.

Mehr zum Thema www.NABU-niedersachsen.de/insekten

Insektenzählung

Um mehr Menschen für die Bedürfnisse von Insekten zu sensibilisieren ruft der NABU seit 2018 zu einer bundesweiten Insektenzählaktion auf. Vom 2. bis zum 11. August können unter dem Motto „Zählen was zählt“ bei der Citizen-Science-Aktion die Sechsbeiner erneut unter www.insektensommer.de online gemeldet werden. Beobachten und zählen kann man fast überall: Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich, Bach oder Fluss. Das Beobachtungsgebiet soll nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus. Gezählt wird eine Stunde lang.

Hilfe beim Bestimmen und Zählen bietet die neue App „Insektenwelt“, die der NABU mit Unterstützung von dm entwickelt hat. Die App hat eine fotografische Erkennungsfunktion, mit der die Tiere automatisch erkannt werden können. Außerdem bietet die App ausführliche Insektenporträts der 122 bekanntesten Arten, die in Deutschland vorkommen. Sie ist kostenfrei unter www.NABU.de/apps erhältlich. Ganz neu ist außerdem der Insektentrainer. Er stellt 16 in Deutschland häufig vorkommende Arten vor und macht fit für den Insektensommer: www.insektentrainer.de

Die Daten der Zählaktion Insektensommer werden in Zusammenarbeit mit der Plattform www.naturgucker.de erfasst. Die Ergebnisse werden vom NABU ausgewertet und zeitnah veröffentlicht. Der Insektensommer findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 18.000 Menschen mit über 7.300 Beobachtungen.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24