Langjähriger Konflikt: Forstwirtschaft verklagt Gemeinde

3. Februar 2019
Eine mögliche Erneuerung der Aller-Brücke ist kürzlich sogar als Klage vor Gericht gelandet. Foto: B.I.G.
Sassenburg. Seit dem Jahr 2012 schwelt der Konflikt zwischen den Dannenbütteler Forstbetrieben und der Gemeindeverwaltung zusammen mit der Politik zur Erneuerung der „Barnbruchbrücke“ über die Aller. Das berichtet die B.I.G. Sassenburg in einer Pressemitteilung. Jüngst hätten die Forstbetriebe demnach sogar eine Klage vor dem Braunschweiger Verwaltungsgericht zur Erneuerung der Brücke eingereicht.

„Im Zuge der Erneuerung der Aller-Brücke an der Straße „Zum Sportplatz“ wurde politisch beschlossen, auf einen Neubau der „Barnbruchbrücke“ zu verzichten. Die schweren, breiten und langen forst- und landwirtschaftlichen Maschinen sollten in der gefährlichen S-Kurve der B188 auf diese auffahren bzw. abfahren. Schon damals kamen erhebliche Bedenken auf, ob dies so in der Praxis umsetzbar ist“, berichtet die Bürger-Interessen-Gemeinschaft Sassenburg (B.I.G.).

35.000 Euro Verfahrenskosten?

Bereits im Jahr 2012 sei die B.I.G. nach Durchsicht der alten Verträge zu dem Schluss gekommen, dass die Gemeinde Sassenburg in der Verpflichtung steht, die Brücken regelmäßig instand zuhalten und eine Passage sicherzustellen. Politisch habe sich diese Bewertung aber nicht durchsetzten können, denn im April 2012 habe der Verwaltungsausschuss die Position der Gemeindeverwaltung beschlossen. Die Baukosten der Brücke würden demnach etwas über 300.000 Euro liegen. Da sich der Streitwert des Verfahrens daran orientieren werde, sei mit zusätzlichen Verfahrenskosten von mindestens 35.000 Euro zu Lasten der Gemeinde zu rechnen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24