Delegation besucht Niedersächsisches Landvolk Braunschweiger Land

30. Januar 2019
Von links: Gerhard Rott, Wilfried Henties, Jürgen Hacke, Veronika Koch, Christoph Plett, Micheal Künzler, Rudolf Götz, Frank Oesterhelweg, Kurt Hübner, Dorothea Dannehl, Volker Meier, Ulrich Löhr, Silke Könnecker, Manfred Walkemeyer, Carsten Lauenstein, Christian Scherb, Uwe Schäfer und Lena Düpont. Foto: Niedersächsisches Landvolk Braunschweiger Land e. V.
Braunschweig. Zu einem offenen und konstruktiven Meinungsaustausch über aktuelle Themen der Landwirtschafts- und Umweltpolitik trafen sich Mitglieder des Vorstands des CDU Landesverbands Braunschweig unter Leitung von Landtagsvizepräsident Frank Oesterhelweg, mit dem Vorstand und der Geschäftsführung des Landvolkverband Braunschweiger Land.

Vervollständigt wurde die Runde laut Pressemitteilung des Landvolkverbands mit der CDU Europawahlkandidatin Lena Düpont und Verbandsdirektor des Regionalverband Großraum Braunschweig Hennig Brandes.

Während der Zusammenkunft habe es einen regen Austausch zu regionalen und überregionalen Themen gegeben, wie zum Beispiel die Folgen der Unterschutzstellung von FFH-Gebieten als Landschafts- oder Naturschutzgebiet. Auch die Auswirkungen der Energiewende und des geplanten Baus von Starkstromleitungen wie „SuedLink“ und „Wahle-Mecklar“ wurden besprochen. Das Landvolk verdeutlichte die Auswirkungen der neuen Düngeverordnung auf Landwirtschaft und Grundwasser im Braunschweiger Land. In vielen Punkten erzielten die Gesprächsteilnehmer schnell Einigkeit. Aber auch über kontroverse Punkte, wie das Gewerbegebiet Braunschweig/Salzgitter sei bei unterschiedlichen Meinungen sachlich diskutiert worden. Die Gesprächsteilnehmer seien sich einig gewesen, dass eine Würdigung des Grundeigentums gegenüber den Ansprüchen des Natur- und Wasserschutzes in zu geringem Maße stattfindet.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24