Knotenpunktsystem für Fahrradfahrer in der Gemeinde Sassenburg

21. November 2019
Initiator Jörg Thaden, ehrenamtlicher Leiter der Arbeitsgemeinschaft Fahrradwege in der Gemeinde Sassenburg, begutachtete gestern gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Sassenburg, Volker Arms, und mit Wolfgang Harder vom ADFC Gifhorn, Bernhard Kracht, Ehrenamtlicher, und Claus Lorenz, Sachgebietsleiter beim Regionalverband, den Knotenpunkt in Stüde an der Kreuzung Heudamm, Ecke Waldweg. Foto: Regionalverband Großraum Braunschweig
Sassenburg. Mit 7.000 Euro fördere der Regionalverband Großraum Braunschweig das Projekt der Gemeinde Sassenburg, in der aktuell an verschiedenen Aktionstagen die sogenannten Knotenpunkte des neugestalteten Freizeitfahrradwegenetzes aufgestellt werden. Dies teilt der Regionalverband mit.

Initiator Jörg Thaden, ehrenamtlicher Leiter der Arbeitsgemeinschaft Fahrradwege in der Gemeinde Sassenburg, habe gestern gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde, Volker Arms, und Claus Lorenz, Sachgebietsleiter beim Regionalverband, die Installation der ersten Knotenpunkte des neuen Angebots für Fahrradfahrer begutachtet. Mit diesem System können Radler anhand von 20 großen und 59 kleinen Informationstafeln ganz individuelle Routen zusammenstellen und durch die gut erkennbare Beschilderung ohne aufwändiges Kartenlesen abfahren. Nach rund vier Jahren finde damit das ehrenamtlich durchgeführte, von der Gemeinde tatkräftig unterstützte und vom Regionalverband finanziell geförderte Projekt seinen vorläufigen Abschluss. Im nächsten Jahr sollen am Elbe-Seitenkanal die letzten Wegweiser und Tafeln über Besonderheiten der Gemeinde Sassenburg aufgestellt werden. „Die Fahrradenthusiasten dieser Gemeinde haben mit Durchhaltevermögen und viel ehrenamtlichem Engagement ein tolles Projekt auf die Beine gestellt, mit dem mehr Menschen für das Fahrradfahren begeistert werden können“, lobt Lorenz. Solche wirkungsvolle Projekte werde der Regionalverband auch in 2020 wieder mit insgesamt 40.000 Euro fördern. Anfang 2020 folge dazu der Fördermittelaufruf. Insgesamt haben in diesem Jahr zehn Projekte in der Region Fördergelder erhalten.

Hintergrundinfo:

Ein Knotenpunkt finde sich dort, wo mindestens drei Radwege aufeinandertreffen oder an Sehenswürdigkeiten. Vornehmlich an den Radstrecken stehen Pfosten mit Übersichtstafeln und den Knotenpunktschildern (weißer Kreis mit weißer Ziffer auf rotem Grund) und verweisen auf die nächsten Knotenpunkte. Insgesamt 69 Knotenpunkte seien derzeit definiert, aber das System sei in alle Richtungen erweiterbar.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24