Kindergartenkinder lernen Krankenhausalltag spielerisch kennen

11. Juli 2019
Mit dem Ultraschall schaut Ärztin Leonie Schramm in den Körper von Thomas. Foto: Beate Anskat
Gifhorn. Der Gifhorner Kindergarten Arche besuchte das Helios Klinikum in Gifhorn. Auf diese Art soll den Kindern die angst vor Krankheiten und der ungewohnten Umgebung eines Krankenhauses genommen werden. Dies teilt das Klinikum in einer Pressemitteilung mit.

Fremde Gesichter, unbekannte Umgebung, komischer Geruch – Viele Kinder haben Angst vor Ärzten, dem Krankenhaus und möglichen Schmerzen. „Wenn Kinder ins Krankenhaus müssen, sind sie oft verunsichert und ängstlich. Mir ist es wichtig, ihnen die Angst so gut es geht zu nehmen und sie in spielerischer Situation mit den Vorgängen im Krankenhaus vertraut zu machen“, sagt Kinderärztin Leonie Schramm. Gemeinsam mit FSJlerin Nathalie hatte sie sich Zeit genommen, den Vorschulkindern des Kindergartens Arche typische Vorgänge und Untersuchungen im Krankenhaus kindgerecht zu vermitteln.

So wird Blutdruck und Temperatur gemessen

So haben sie unter anderem gezeigt wie Temperatur und Blutdruck im Krankenhaus gemessen werden. Die Neugierde war groß – jedes Kind wollte untersucht werden. Außerdem durften sie ausprobieren, wie man mit einem Stethoskop umgeht und einander damit untersuchen. Besonders groß war die Aufregung dann als „Bauch- Kino“ veranstaltet wurde. Begeistert stellten die Kinder fest, dass mithilfe eines Ultraschalls völlig schmerzfrei in das Innere des Körpers geguckt und sogar dem Herzen beim Schlagen zugesehen werden kann. „Es war schön zu sehen, wie neugierig die Kinder waren, sie immer mutiger Fragen stellten und von ihren eigenen Erfahrungen erzählten“, berichtet Leonie Schramm.
Nach einem lehrreichen Vormittag ging es mit vielen Eindrücken und neuem Wissen zurück in den Kindergarten.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24