Gefährlicher Eingriff: Erneut liegt ein Stein auf der Straße

15. Oktober 2019
Symbolfoto: Rudolf Karliczek
Wolfsburg. Am frühen Dienstagmorgen, gegen 6:15 Uhr, hat die Polizei auf der Wettmershagener Straße bei Sülfeld erneut eine Kalksandstein auf der Fahrbahn sichergestellt. Dies sei in den letzten Wochen nicht der erste Fall von gefährlichen eingreifen in den Straßenverkehr, berichtet die Polizei.

Während der Streifenfahrt war Polizisten außerhalb der Ortschaft der 20 x 20 cm große Mauerstein auf der Fahrbahn aufgefallen. Wir gehen davon aus, dass es im morgendlichen Berufsverkehr noch zu keinem Unfall kam, so ein Beamter. Die Beamten waren rechtzeitig zur Stelle und haben die Gefahrenstelle beseitigt.

In den zurückliegenden Wochen waren in den Bereichen Fallersleben, Sülfeld, Ehmen und Wettmershagen sowie Groß Brunsrode bereits zehn gleiche Fälle registriert worden, bei denen auf den Fahrbahnen selbstgefertigte Nagelbretter oder auch größere Steine lagen (wir berichteten). In zwei Fällen kam es zu Unfällen mit Schäden an den Fahrzeugen. Zum Glück wurde bisher keiner verletzt.

Bei allen Taten haben die Ermittler Ermittlungsverfahren wegen „Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr“ eingeleitet. Sämtliche Tatorte waren auf Land- und Kreisstraßen außerorts, daher ruft die Polizei zu besonderer Aufmerksamkeit auf. Die Polizeistation in Fallersleben nimmt Hinweise zu den Vorfällen unter der Rufnummer 05362-967000 entgegen.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24