Brutaler Raubüberfall: Keine neuen Hinweise nach Aktenzeichen XY

7. Februar 2019 von
Kurz vor Weihnachten kam es zu dem brutalen Überfall auf ein älteres Ehepaar. Nun half auch die ZDF-Show „Aktenzeichen XY… ungelöst“ mit Moderator Rudi Cerne. Foto: ZDF/Nadine Rupp
Gifhorn. Wie berichtet wurde am 20. Dezember letzten Jahres ein älteres Ehepaar im Blumenviertel in der eigenen Wohnung brutal überfallen. In der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" am gestrigen Mittwoch wandte sich die Polizei mit dem Fall an die bundesweite Öffentlichkeit. Bislang allerdings noch ohne größeren Erfolg.

„Es gab einige Hinweise, aber nichts Konkretes, das auf bestimmte Personen. Wir haben noch keine heiße Spur“, berichtet Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter auf Anfrage von regionalHeute.de. In der Sendung wurde der Fall mündlich dargestellt, Fotos einiger Beutestücke gezeigt und Hinweise auf die mögliche Kleidung der Täter gegeben. Außerdem wies Moderator Rudi Cerne daraufhin, dass das 76 und 78 Jahre alte Ehepaar traumatisiert sei und noch sehr unter den körperlichen und psychischen Folgen des Überfalls leide. 

Am Morgen des 20. Dezembers hatten die Täter an der Eingangstür des Einfamilienhauses im Beerenweg geklingelt. Nachdem ihnen geöffnet wurde, hätten sie die 76-jährige Bewohnerin ins Haus zurückgedrängt und sie zusammen mit ihrem 78-jährigen Ehemann in einem Zimmer eingesperrt. Hierbei sei auf beide Senioren eingeschlagen worden, die dadurch schwer verletzt wurden. Während einer der Täter das Haus nach Wertgegenständen durchsucht habe, bewachte der andere die beiden Opfer. Dabei bedrohte er den Mann wiederholt mit einem Schraubendreher. Etwa eine halbe Stunde später seien die Täter unerkannt geflüchtet.

Die Täter werden folgendermaßen beschrieben:

Tatverdächtiger 1 ist 20 bis 30 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß, kräftige Figur. Er trug eine auffällige gelb/grüne Neonweste, blaue Sportschuhe mit weißer Sohle und eine rote Maskierung, vermutlich ein Halstuch, das er ins Gesicht gezogen hatte.
Tatverdächtiger 2 ist 20 bis 30 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß, normale Figur, dunkel gekleidet, schwarze Sturmhaube. Beide Täter trugen Handschuhe und sprachen mit osteuropäischem Akzent.

Folgende gestohlene Gegenstände wurden in der Sendung präsentiert:

Automatik-Uhr der Marke „Nomos Glashütte“, Modell „Orion Neomatik 41 Datum Olivgold“, schwarzes Lederarmband, olivfarbenes, vergoldetes Ziffernblatt mit Datumsfenster, darüber Saphirglas. Das Gehäuse ist aus Edelstahl. Bildquelle: Kripo Gifhorn

Fliegeruhr von „IWC“, Modell „Mark XV“, Aufzug: Automatik, aus Edelstahl, silberne Zeiger. Das Ziffernblatt ist schwarz mit nachtleuchtenden Hauptindexen und besitzt ein Datumsfenster. Bildquelle: Kripo Gifhorn

Schweizer-Schlüssel-Taschenmesser Marke „Victorinox“, Modell „Classic SD“, dunkelgrüne Griffschale, mit Klinge, Nagelfeile, Schraubenzieher und Schere. Das Messer soll sich an einer Taschenmesserkette befunden haben. Bildquelle: Kripo Gifhorn

Taschenmesser Marke „Forge de Laguiole“, handgefertigt, Griff aus Hirschhorn, 12 cm Heftlänge. Auf der Klinge befindet sich ein Logo der Schmiede. Bildquelle: Kripo Gifhorn

Hinweise an die Kriminalpolizei Gifhorn, Telefon 05371-980 650.

Rentnerpaar zu Hause überfallen: Täter prügelten auf Senioren ein

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24