Beim Unfall unter Drogen? Polizei stellt Schnupfröhrchen sicher

11. Juni 2018
Symbolfoto: Alexander Panknin
Gifhorn. Vermutlich stand am Samstagnachmittag ein 24 Jahre alter Audi-Fahrer aus der Samtgemeinde Brome bei einem Auffahrunfall auf der Oebisfelder Straße unter dem Einfluss von Medikamenten oder Drogen. Das teilt die Polizei Wolfsburg mit.

Den bisherigen Erkenntnissen nach war der 24-Jährige auf einen 59-jährigen Touran-Fahrer mit Anhänger aus der Samtgemeinde Papenteich aufgefahren, der an einer Ampel in Richtung Wolfsburg wartete. Zeugen hatten beobachtet, wie der junge Fahrer zuvor auffällig in Schlangenlinien fuhr und dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdete. Außerdem habe er mit einem Mobiltelefon telefoniert, als es zu dem Zusammenstoß kam. Insgesamt entstand ein Schaden von 5.000 Euro.

Bei der Unfallaufnahme zeigte sich, dass der 24-Jährige auffallend zittrige Hände hatte, seine Lider flatterten und er insgesamt eine verlangsamte Motorik aufwies. Daraufhin wurden zwei Blutproben angeordnet und der Führerschein des Fahrers beschlagnahmt. Zudem stellten die Beamten bei der Durchsuchung des Fahrzeugs eine CD und ein sogenanntes Schnupfröhrchen sicher, an den Anhaftungen eines weißen Pulvers, vermutlich Amphetamine, festgestellt wurden. Nach der Kollision wurde der Audi des 24-Jährigen abgeschleppt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen