Anzeige

A2-Todes-Baustelle: ADAC-Vorschläge teilweise umgesetzt

7. Juni 2018 von
Im Bereich der Baustelle kam es zu mehreren schweren Unfällen - einige davon endeten auch tödlich. Foto: aktuell24/BM
Anzeige
Braunschweig. Vergangene Woche gab es an der A2-Baustelle zwischen Watenbüttel und dem Kreuz Braunschweig Nord einen Ortstermin mit dem ADAC, um mögliche Entschärfungen dieses unfallträchtigen Bereichs zu erörtern. Von den beiden Vorschlägen, die der ADAC daraufhin gemacht hat, wurde einer bereits umgesetzt.

Anzeige

Das teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf Anfrage von regionalHeute.de mit. „Wir haben diese Maßnahmen mit der zuständigen Verkehrsbehörde geprüft. Die vom ADAC vorgeschlagene Änderung in den Anzeigen der Verkehrsbeeinflussungsanlage wird in der vorgeschlagenen Form übernommen und ist bereits umgesetzt“, berichtet Kirsten Hauk von der Landesbehörde. Hier wurde das Gefahrenzeichen (Ausrufezeichen) durch das Baustellen-Zeichen ersetzt, um die Kraftfahrer rechtzeitig auf den Baustellenbereich aufmerksam zu machen.

Der zweite Vorschlag, vor dem Kreuz Braunschweig Nord eine weitere LED-Tafel mit dem Hinweis „Einfädeln lassen“ aufzustellen, könne aus zwei Gründen nicht (mehr) umgesetzt werden. „Hinsichtlich des Platzbedarfes für die vorgeschlagenen LED-Tafeln stellt es sich in diesem Bereich schwierig beziehungsweise unmöglich dar, diese am Fahrbahnrand aufzustellen, da sich direkt neben den Fahrstreifen aufgrund des fehlenden Standstreifens eine Lärmschutzwand befindet und die LED-Tafel somit in den ohnehin knapp bemessen Verkehrsraum ragen würde“, erklärt Hauk.

Baumaßnahme bald beendet

Zudem stehe diese Baumaßnahme kurz vor Beendigung. Die eigentlichen Bautätigkeiten seien Ende dieser Woche abgeschlossen und ab dem Wochenende beginne der Rückbau/Umbau der Verkehrsführung (bis 21. Juni) und somit eine andere Verkehrsführung als während der eigentlichen Bautätigkeiten. „Grundsätzlich wurde aber dieser Hinweis aufgenommen und wird bei den noch anstehenden Maßnahmen berücksichtigt und bei vergleichbarer Situation umgesetzt“, so Kirsten Hauk.

Es werde jederzeit versucht, Gefahrenpunkte weiter zu optimieren und zu entschärfen und gegebenenfalls durch zusätzliche Beschilderung oder LED-Tafeln auf eine mögliche Gefahrenquelle hinzuweisen. Dieses geschehe auch in regelmäßiger Abstimmung und auf Hinweise durch die zuständige Autobahnpolizei während einer Baumaßnahme. In diesem Bereich seien aktuell keine weiteren Punkte vorgesehen, die umgesetzt werden.

Lesen Sie auch:

Nach tödlichen Unfällen: ADAC will A2-Baustelle entschärfen

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen