Anzeige

Todescrash auf Nordtangente: Schwierige Ermittlungen

5. Dezember 2017 von
Kaum vorstellbar, dass dieses Wrack mal ein EOS war. Foto / Video: aktuell 24 (KR)
Wolfsburg. Wie der Pressesprecher der Polizei, Sven-Marco Claus, im Gespräch an der Unfallstelle erläuterte, habe niemand den eigentlichen Zusammenstoß gesehen. Zu der Kollision, die einem 19- und einem 32-Jährigen das Leben kostete, kam es am gestrigen Montagabend auf der Tangente zwischen Gifhorn und Wolfsburg.

Anzeige

Eine 46-jährige BMW-Fahrerin wurde gegen 19.35 Uhr von einem EOS mit sehr hoher Geschwindigkeit überholt. In dem Fahrzeug war ein 19-jähriger Mann in Richtung Gifhorn unterwegs.

In einiger Entfernung, also außerhalb der Sichtweite der BMW-Fahrerin, kam es zu einem Frontalzusammenstoß des EOS mit einem in Richtung Wolfsburg fahrenden Passat CC. Beide Fahrzeuge wurden von der Wucht in die Straßengräben geschleudert. Der 19-Jährige wurde aus dem EOS herausgeschleudert, was laut Claus darauf schließen lässt, dass er nicht angeschnallt gewesen sei. Der 32-jährige Fahrer des CC wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Beide Fahrer verstarben noch an der Unfallstelle. Die Beifahrerin im CC wurde lebensgefährlich verletzt und wurde sofort ins Klinikum gebracht.

Den Unfall hat niemand gesehen. Deshalb sei die Ursache noch völlig ungeklärt. Für die Aufklärung des Unfallhergangs wurden die Spuren genau dokumentiert und die Unfallstelle vermessen.

Aktualisiert (8. Dezember, 17 Uhr):

Im ursprünglichen Videobeitrag hatte die Redaktion den Tacho des verunfallten Autos gezeigt und welche Geschwindigkeit dieser anzeigte. Die Polizei hat nun darum gebeten, das Bildmaterial vorerst unkenntlich zu machen, da der tatsächliche Tachostand erst von einem Sachverständigen geprüft und bestätigt werden soll. Das Video wurde entsprechend geändert.

Lesen Sie dazu auch:

Frontalcrash mit zwei Toten auf gerader Strecke

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen