Anzeige

Reiche Ernte – Kinderschutzbund präsentiert Riesenkürbis

2. September 2017
Stolz präsentieren die kleinen Gärtner ihre Ernte. Foto: Kinderschutzbund Gifhorn
Anzeige

Gifhorn. Seit Anfang des Jahres sorgen die Kinder des pädagogischen Mittagstisches für einen blühenden und ertragreichen Garten. Die kleinen Gärtner können auf ihre Arbeit, die nun erste Früchte trägt, stolz sein. Kürzlich stand die erste Ernte an. Manches muss noch bis Halloween warten.

Anzeige

Im Vergleich zum weitläufigen Areal, wirkt der Obst- und Gemüsegarten nahezu klein. Knapp 60 Quadratmeter Anbaufläche werden von Kindern beinahe täglich bewirtschaftet und versorgt. „Der Garten lässt sich hervorragend in bestehende pädagogische Konzepte einbinden und bringt den Kindern verschiedene Sorten Obst und Gemüse greifbar näher. So überwindet der eine oder andere auch die kindlichen Abneigung vor gewissen Gemüsesorten“, erläutert Sozialpädagogin Johanna von Garrel den Garten nicht ohne Augenzwinkern.

Die Kinder waren bei der diesjährigen Saison von Anfang an dabei: Boden vorbereiten, Anlage planen, Säen, Pflanzenpflege und schließlich die Ernte. Alexander Betz begleitet ehrenamtlich die Arbeit der Kinder mit seinem Gartenwissen: „Die Kinder sind außerordentlich fleißig bei der Arbeit. Es ist schön zu sehen, wie Ihnen solche Außentätigkeiten Spass machen und sie spielerisch etwas über Ernährung und Gemüseanbau lernen“.

Erste Ernte ist schon erfolgt

Als Belohnung standen bereits Tomaten, Erdbeeren und sogar eine Melone auf dem Speiseplan. Denn die Ernteerzeugnisse werden direkt vor Ort verarbeitet. Doch auf den Kürbis müssen die Kinder noch warten. Das ansehnliche Exemplar soll erst zu den Halloweenfestlichkeiten geerntet werden. „Mal sehen wir groß er dann sein wird!“ freuen sich von Garrel und Betz gemeinsam.

Die Geschäftsführung und der Vereinsvorstand freuen sich über das tolle Projekt und hofft, den Garten erweitern zu können. „Geplant sind zusätzliche Obstbäume“ erklärt Cornelia Scheller die weiteren Schritte. Doch es fehle an finanziellen Mitteln. „Natürlich kosten Obstbäume nicht die Welt, doch wir haben andere Projekte parallel laufen, so dass wir hier vorerst nicht weitermachen können“. Zudem Bedarf es neuer Gartengeräte. Von daher freut sich der Kinderschutzbund über Spenden zur Beschaffung dieser Sachen.

Wer die kleinen Gärtner bei ihrer Arbeit unterstützen möchte, kann dies durch Spenden auf das Spendenkonto bei der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, IBAN: DE88 2695 1311 0013 1123 21, BIC: NOLADE21GFW tun.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen