Anzeige

Präventionsmaßnahmen gegen Ausbruch Afrikanischer Schweinepest

31. Januar 2018
Die Schonzeit für Schwarzwild vom 1. Februar bis 15. Juni wird ausgesetzt. Symbolfoto: Pixabay
Gifhorn. Der Landkreis hebt für die Zeit vom 1. Februar bis 15. Juni die Schonzeit für adultes Schwarzwild in den Jagdbezirken des gesamten Kreisgebietes auf. Grund ist die Gefahr, die von der Übertragung der Afrikanischen Schweinepest ausgeht. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises hervor.

Anzeige

Die Aufhebung erfolgt durch Erlass einer Allgemeinverfügung nach dem Niedersächsischen Jagdgesetz und richtet sich an diejenigen, die eine Jagdausübungsberechtigung für den Landkreis Gifhorn haben. Bund und Land prüfen derzeit aufgrund der Gefahr einer Ausbreitung der Seuche in Deutschland verschiedene Möglichkeiten, um die präventive Reduzierung des Schwarzwildbestandes zu fördern. So hat das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Kommunen durch einen Erlass vom 17. Januar empfohlen, kurzfristig die Schonzeit für Schwarzwild aufzuheben.

Landrat Dr. Andreas Ebel begrüßt diese Entscheidung: „Ich bin froh, dass wir als Landkreis nunmehr Maßnahmen ergreifen können, um vorbeugend gegen den Ausbruch der Seuche aktiv vorzugehen.“ Ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen hätte weitreichende Folgen. „Mit Blick auf die nicht zuletzt wirtschaftlichen Schäden bei einem Seuchenausbruch, insbesondere für die Nutztierhaltung, gilt es auch im Landkreis Gifhorn mit vereinten Kräften den Ausbruch der Seuche zu vermeiden.“ Seit Monaten befassen sich Behörden – so auch der Landkreis Gifhorn – mit der Gefahr eines Seuchenausbruchs. Dabei stehen insbesondere Präventionsmaßnahmen im Vordergrund. Landrat Dr. Andreas Ebel mahnte bereits in der Vergangenheit immer wieder an, dass hierzu als zentrale Maßnahme eine Bestandsreduzierung durch eine intensive Schwarzwildbejagung notwendig ist.

Afrikanische Schweinepest (ASP)

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine Tierseuche, die durch ein Virus ausgelöst wird. Diese Krankheit, die sich innerhalb der Schwarzwildbestände verbreitet, aber auch Hausschweine betreffen kann, ist schwer zu kontrollieren. Es gibt keine Immunität bei den Tieren. Aktuell ist auch kein Impfstoff vorhanden. Erschwerend kommt hinzu, dass das ASP-Virus sehr widerstandsfähig ist und den Verwesungsprozess übersteht; es verbleibt somit wochenlang im Kadaver eines verendeten Tieres. Eine Übertragung zwischen Tieren und Menschen erfolgt nicht; sie ist daher für den Menschen ungefährlich.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen