Anzeige

Doch kein gemeinsamer Grundschulbezirk?

16. November 2017 von
Gilt weiterhin "kurze Beine, kurze Wege" in Helmstedt? Symbolbild: pixabay
Helmstedt. Bei der Frage, ob es einen gemeinsamen Schulbezirk für Grundschulen geben soll, sind die Eltern gespalten. Bei der Umfrage haben sich 50 Prozent dagegen ausgesprochen und 48,62 Prozent dafür. Die restlichen Fragebögen waren nicht korrekt ausgefüllt. Nun müssen die Kommunalpolitiker entscheiden, wie sie mit dem Ergebnis umgehen.

Anzeige

Bereits im März diesen Jahres diskutierten die Kommunalpolitiker über die Frage, ob eine Elternbefragung zum Thema „gemeinsamer Schulbezirk für Grundschulen“ durchgeführt werden solle. Im August war es dann so weit und die Fragebögen wurden an alle Eltern von Kindern bis einschließlich fünf Jahren mit Wohnsitz in der Kernstadt verschickt. Nun steht das Ergebnis fest. Laut einer Vorlage, auf dessen Basis die Mandatsträger nun die Entscheidung über eine Einführung treffen werden, wurden von den 902 verschickten Fragebögen 290 ausgefüllt zurückgeschickt. Davon sprachen sich 141 für einen gemeinsamen Schulbezirk und 145 dagegen aus. Vier waren nicht korrekt ausgefüllt.

Basierend darauf empfiehlt die Verwaltung, keinen gemeinsamen Schulbezirk einzurichten. Doch die Entscheidung bleibt allein bei den Politikern, die Umfrage war nicht bindend, sondern sollte der Stadt lediglich eine grundsätzlich Richtung anzeigen.

Lesen Sie dazu auch:

Helmstedt: Eltern dürfen über freie Grundschulwahl abstimmen

Elternbefragung zum gemeinsamen Grundschulbezirk startet

Gemeinsamer Schulbezirk: Kaum Aufklärungsbedarf bei Eltern

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: gifhorn@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen